Ein Rauchmelder soll sie davor bewahren tödlich giftigen Rauch ein zu atmen, wenn sie schlafen. Im Schlaf schläft auch Ihr Riechzentrum, sie riechen fast nichts, sie würden nicht aufwachen.


Die Minimalausstattung:

Ein Rauchmelder in jedes Schlafzimmer, Elternschlafzimmer (Funkmelder), Kinderzimmer (Funkmelder), in die Fluchtwege (Flure) und ins Wohnzimmer, immer in der Raummitte an die Decke.
Wenn sie den am weitest Entferntesten Melder, bei geschlossenen Türen, im Schlafzimmer nicht mehr sehr laut hören, verwenden sie für diese Bereiche funkvernetzte Melder.

Die Normalausstattung
Zusätzlich einen Rauchwarnmelder in jedem Raum mit elektrischen Geräten, bevorzugt Kühlschränke, Tiefkühltruhen, Wäschetrockner. Einen im Keller und einen auf dem frostfreien Speicher.

Die Sichere
Überall Funkrauchmelder, in Küche und Bad ein Wärmemelder in Räumen mit Öfen, Heizkesseln, Gasheizungen, Gaswarmwassergeräten (Überall wo etwas verbrannt wird) und im Pelletlager ein CO Melder. In der Küche ein für Fettbrand geeigneten Feuerlöscher (Wartung!!) und eine Löschdecke, einen Feuerlöscher im Flur.

Hochwertige Rauchwarnmelder finden Sie in meinem Onlineshop www.sicherheitimhaus.de
Ich empfehle grundsätzlich Rauchwarnmelder mit Festeingebauter Lithiumbatterie.

Kinder und Rauchwarnmelder
Wussten sie das über die Hälfte aller Kinder durch den Ohrenbetäubenden Lärm der Rauchmelders nicht aufwacht und einfach weiter schläft? Sollten sie bei geschlossenen Türen den Rauchmelder des Kinderzimmers in Ihrem Schlafraum nicht wirklich sehr laut hören, verwenden sie unbedingt Funkrauchmelder. Einen im Kinderzimmer und einen in ihrem Schlafraum. Alternativ gibt es Rauchwarnmelder (immer auf das VDS Zeichen achten) die mit der aufgezeichneten Stimme der Eltern ihre Kinder wecken und sogar Anweisungen wiedergeben können, z.B. Peter und Jenny wacht bitte auf und geht sofort durch den Flur nach draußen... Durch die Stimme der Eltern wachen die Kinder deutlich häufiger auf. Eine Kombination aus beiden Systemen wäre optimal. Verwenden sie keine Billigmelder! Und noch einmal, stellen sie sich vor in einem Schlaf- oder Kinderzimmer brennt es und eine Partei hat es nicht überlebt. Weiteres Link

Rauchwarnmelder im Treppenraum
Fliehen sie bei einen Alarm des Rauchwarnmelders nicht durch verrauchte Treppenräume. Durch den Rauch verlieren sie die Orientierung und werden nach wenigen Atemzügen bewusstlos und sterben. Sie haben wirklich keine Chance da durch zu kommen! Warten Sie in der Wohnung am geöffneten Fenster und warten auf die netten Leute mit den Atemmasken am geöffneten Fenster. Bewegen sie sich in verrauchten Räumen am Boden. Klären sie ihre Mitbewohner darüber auf, bevor sie die Rauchwarnmelder in Betrieb nehmen. Zum Beispiel Schilder anbringen. Montieren sie keine Funkmelder in Treppenraum. Bei einem Alarm wissen nicht wo es brennt, der alarmierende Melder ist nicht bekannt,
wenn der Treppenraum verraucht ist und jemand läuft in Angst oder Panik aus der sicheren Wohnung in den tödlichen Rauch ist es um den geschehen.

Wo?
Immer in der Raummitte an der Decke, mind. 50 cm von den Wänden entfernt. 1 Melder/60 qm. Die Norm sagt, in max. 6m Höhe, wenn es höher ist, montieren sie den Melder eben höher.
Immer in waagerechter Position (auch bei Dachschrägen). Nicht in der Nähe von Luftschächten und nicht in starker Zugluft. Nicht in der Dachspitze (wenigstens 50 cm darunter), nicht in Räumen,
in denen normalerweise starker Dampf, Staub oder Rauch entsteht, hier gehört ein Wärmemelder hin.

Üben Sie den Ernstfall wie die Generalprobe beim Theater.
Erklären Sie Ihrer Familie wofür die Rauchmelder gut sind
und wie sie sich verhalten sollen wenn der Rauchmelder piept.
Gerade Kinder oder ältere Menschen sind im Erstfall überfordert.
Benutzen sie nicht das Treppenhaus, wenn dort sichtbarer Rauch vorhanden ist.
Kein Mensch überlebt die Flucht durch ein verrauchtes Treppenhaus.
Sie könnten auf den Weg nach draußen im dichten Rauch die Orientierung verlieren
und nach wenigen Atemzügen ersticken. Sie sind in Ihrer Wohnung sicherer.
Schließen Sie die Türen und gehen Sie zum Fenster und warten am offenen Fenster auf die Feuerwehr.
Die Türen gegebenenfalls mit Teppich oder Kleidung abdichten und nicht mehr öffnen.
In verrauchten Räumen bewegen sie sich am Boden, der ist am längsten Rauchfrei. In Tunneln oder vergleichbaren, wenn möglich nach unten flüchten (Rauch steigt nach oben).